Unterwasserkamera Test 2017

Test: Unterwasserkamera

Eine gute Unterwasserkamera ist vor allem für Taucher ein unentbehrlicher Begleiter, denn unter Wasser entstehen Aufnahmen, die einmalig sind. Die Hersteller bieten eine große Auswahl an diesen Kameras an, die sich in der Ausstattung und den Preisen oft stark unterscheiden.

Die Funktionen der Kamera bestimmen maßgebend den Preis und aus diesem Grund ist es wichtig, sich vor dem Kauf zu überlegen, für welche Zwecke die Unterwasserkamera genau eingesetzt werden soll. Wenn die Kamera lediglich ein paar Wasserspritzer vertragen muss, weil sie oft am Strand eingesetzt wird, dann reicht auch ein günstiges Modell. Wer allerdings mit der Kamera tief untertauchen will, der sollte mehr Geld dafür ausgeben.

Wir von Outdoor-Kamera.org haben einige Produkte, ob Anfänger oder Profis-Modelle im Praxis-Test ausprobiert. Vergleichen Sie hier alle aktuellen Berichte und rüsten sich für Ihr nächstes Abenteuer auf:

Unterwasserkamera Test und Vergleichstabelle*


Lumix FT5
Coolpix AW130
Olympus TG-4

Canon D30
Sony DSC-TX30
Coolpix S32

Die wichtigsten Funktionen im Überblick von einer Unterwasserkamera

  • Mit zunehmender Tiefe verschlechtern sich die Lichtverhältnisse. Eine gute Unterwasserkamera muss farbechte Bilder erzeugen, die durch ihre Schärfe überzeugen. Das Bild wird durch Elemente, wie eine natürliche Wiedergabe des Motivs, die richtige Darstellung der Farbe und einen guten Kontrast gekennzeichnet.
  • Um atemberaubende Bilder zu erzeugen, muss das Objektiv der Unterwasserkamera besonders lichtstark sein. Es sollte mit einem Bildstabilisator ausgestattet sein. Dieser verhindert, dass durch die Wasserströmungen das Bild verwackelt.
  • Ein optischer Zoom gehört zum Standard einer wirklich guten Unterwasserkamera. Das ist ein mechanisch verstellbares Linsensystem, wodurch auch entfernte Objekte vergrößert abgebildet werden können.
  • Außerdem muss die Kamera bis zur individuellen Tauchtiefe wasserdicht sein. Je tiefer der Tauchgang führt, desto höher ist der Druck auf das Kameragehäuse.
  • Ein großes und gut sichtbares Display ist bei Fototouren unter Wasser unerlässlich, denn aufgrund der Taucherbrille kann der Fotograf nicht durch einen optischen Sucher gucken.
  • Nicht zuletzt sollte die Kamera auch mit Neoprenhandschuhen problemlos bedient werden können. Zu kleine Tasten erschweren die Bedienung.

Action Cam vs. Unterwasserkamera: Das sind die Unterschiede

Action Kameras wurden in erster Linie zum Aufnehmen von Videosequenzen entwickelt. Zwar können auch mit diesen Modellen Fotos geknipst werden, jedoch sind die Einstellmöglichkeiten für eine optimale Bildqualität oft sehr begrenzt. Außerdem fehlt den meisten Action Cams die Möglichkeit zum Zoomen oder Fokussieren. Für Videoaufnahmen an Land reicht ein Fixfokusobjektiv völlig aus.

Unter Wasser stößt der Fotograf hiermit schnell an die Grenzen. Häufig kommt bei Action-Aufnahmen ein Fischaugenobjektiv zum Einsatz. Mit diesem konvexen Vorsatzobjektiv sind dann hilfreich, wenn ein bestimmtes Motiv in den Fokus gesetzt werden soll, ohne dabei den Gesamtkontext aus dem Bild zu verlieren.

Für die Fotografie unter Wasser bedeutet das allerdings verzerrte Linien und unscharfe Bilder. Der größte Unterschied zwischen beiden Modellen liegt in der Bauweise: Action Cams benötigen ein zusätzliches Gehäuse, damit sie unter Wasser genutzt werden können.

Vor-und Nachteile von Unterwasserkameras

(+) Top Bildqualität und Full HD Videos
(+) viele Motivprogramme
(+) gute Verarbeitung, kompakt Design
(+) Wasserdicht, stoßfest, bruch- und frostschutz
(+) leichtes Gewicht
(+) viel Zubehör und auch günstige alternativen zum nachkaufen
(+) Zusatzausstattung: GPS mit Kompass, Barometer, Höhenmesser
(-) begrenzte Zoomfähigkeit (4-5fach Zoom)
(-) Vorwiegend automatische Einstellungen

(-) Akkuleistung

Bekannte Marken und Hersteller

EilatIn Sachen Unterwasserkamera haben die Hersteller Nikon und Olympus die Nase vorn. Sie bieten Modelle der gehobenen Preisklasse an. Die große Preisspanne zwischen den Modellen verdeutlicht, dass die verschiedensten Anforderungen erfüllt werden können. Besonders hochpreisige Ausführungen zeichnen sich durch ein hochwertiges Gehäuse aus, das auch unter extremem Druck noch genutzt werden kann. Nikon hat sogar eine Unterwasserkamera (Nikon 1 AW1 Systemkamera) auf den Markt gebracht, bei welchem das Objektiv ausgewechselt werden kann.

Wer großen Wert auf hohe Zoomfaktoren liegt, der ist mit der Marke Canon gut bedient. Das bewährte HS-System von Canon sorgt auch unter Wasser dafür, dass das Rauschen bei Aufnahmen unter Wasser reduziert wird.

Im mittleren Preisbereich stehen sich die Modelle des Herstellers Ricoh. Profis vermissen bei den Modellen jedoch manuelle Einstellmöglichkeiten. Blende und Belichtung sind hier voreingestellt.

Auch Fujifilm hat eine Reihe von Unterwasserkameras auf den Markt gebracht, die sich im mittleren Preisniveau befinden. Sie überzeugen durch den integrierten Bildstabilisator, der nicht zur Standardausrüstung bei den Unterwasserkameras zählt.

Wer auf größere Displays setzt, die auch per Touchscreen bedient werden können, der sollte sich im Sortiment von Sony umschauen.

Panasonic setzt bei seinen Unterwasserkameras auf einen großen Funktionsumfang. Nutzer können sich auf verschiedene Filteroptionen, Panoramafunktionen oder Zeitrafferaufnahmen freuen. Im Low Budget Bereich gibt es ebenfalls Kameras, die für den Einsatz unter Wasser geeignet sind. Allerdings eignen sich die meisten Modelle nur für Schnappschüsse in geringer Tauchtiefe.

Preissegmente von Unterwasserkameras

Wer mit Unterwasserfotografie beginnt, der wählt am besten ein Einsteigermodell, die selten mehr als 100 Euro kosten. Der CCD-Sensor ist bei diesen Modellen sehr klein und das Objektiv nicht besonders lichtstark. Der Weitwinkelbereich beginnt meist bei 25 oder 28 mm, was für Unterwasseraufnahmen gerade noch ausreicht. Tauchgänge sind bis zu einer Tiefe von fünf Metern möglich. Ein Sturz von eineinhalb Metern Höhe sollte die Kamera ohne Schaden überstehen. Diese Kamera wird irgendwann meist durch ein besseres Modell ersetzt und dient dann nur noch als Zweitgerät.

Taucher und Abenteurer, die mehr als 250 Euro investieren, bekommen Geräte, mit der bis zu einer Tiefe von zwölf Metern getaucht werden kann. Die Kamera macht auch bei schlechten Lichtverhältnissen gute Fotos und ein fünffacher optischer Zoom ist meist auch möglich. Der Taucher kann sich einem Objekt bis auf 3 Zentimetern nähern und das Display ist besser.

Eine Unterwasser Digitalkamera, die mehr als 400 Euro kostet bietet in der Regel alles, was sich der Outdoor- und Tauchfreund wünscht. Die Lichtstärke beträgt meist bis zu f/2.0 und natürlich sind Tauchgänge bis zu zwölf Metern und mehr kein Problem. Integriert sind zudem häufig 3-D-Funktionen, GPS, Kompass und ein Höhenmesser.

Was gibt es bei Unterwasserkamera kaufen zu beachten?

1. Unterwasserkamera für Unterwasseraufnahmen: Entscheidend sind die Lichtstärke und der Weitwinkelbereich! Unter Wasser verlängert sich die Brennweite, weil das Medium Wasser das Licht anders bricht. Die Gegenstände auf den Bildern erscheinen um etwa einem Viertel näher und um ein Drittel größer.

  • Bei einer Unterwasserkamera ist deshalb ein Weitwinkelbereich von mindestens 28 mm empfehlenswert.
  • Bekanntlich sind die Lichtverhältnisse unter Wasser nicht besonders gut und so ist die Lichtempfindlichkeit der Kamera ein weiteres Kriterium. Die größte Blendenöffnung sollte mindestens f/2.8 betragen.
  • Für schönere Fotos sollte die Unterwasser-Kamera auch über einen Weißabgleich verfügen.
  • Der Nahbereich sollte unter 10 Zentimetern liegen, damit der Fotograf an schöne Objekte nahe genug herankommt.
    Damit der Fotograf unter Wasser nicht immer darauf achten muss, ob die Kamera immer noch gut befestigt ist, sind schwimmende Schlaufen sinnvoll.
  • Bei einem tiefen Tauchgang ist oft ein Unterwassergehäuse unerlässlich, damit übersteht die Kamera sogar einen Tauchgang in 40 Metern Tiefe.

Die benötigten Teile sind nicht immer integraler Bestandteil der Unterwasser-Kamera, sondern der Kunde muss diese Separat kaufen. Oft passen zur Kamera auch Ausrüstungsgegenstände von anderen Herstellern, die oft deutlich billiger sind. Ein Blick auf die Testberichte in Zeitschriften oder im Internet lohnt sich oft und kann so manchen Euro sparen helfen.

2. Wasserdicht, stoßfest, bruch- und frostschutz: Eine Kamera, die der Fotograf im Schnee einsetzt, muss neben Wasser auch sehr tiefe Temperaturen vertragen. Eine gute Unterwasserkamera funktioniert auch noch bei einer Temperatur von -10 Grad. Die Bedienung mit Handschuhen kann dabei Probleme bereiten, denn die Stellschrauben können oft damit nicht bedient werden. Ein Touchscreendisplay ist bei tiefen Temperaturen auch nicht immer sinnvoll und deshalb kann darauf auch verzichtet werden.

Wer mit der Unterwasserkamera nicht nur taucht, sondern diese auch im Gelände dabei hat, der muss darauf achten, dass die Kamera nicht bei jedem Stoß auseinanderfällt. Eine gute Unterwasserkamera kann auch mal 2 Meter in die Tiefe fallen und einen Druck von 100 Kilogramm muss sie aushalten. Wenn die Kamera GPS, einen Kompass oder Höhenmesser mitbringt, dann ist das sicherlich kein Nachteil.

3. Die Folgekosten sind ebenfalls wichtig Bei einer Unterwasserkamera muss die Dichtung regelmäßig ausgewechselt werden und das kann bei manchen Anbieter teuer werden. Wer also eine Kamera kauft, der ist gut beraten, sich zuvor gründlich darüber zu informieren, wie teuer eine Dichtung ist. So lassen sich die Folgekosten ein wenig minimieren.

Die Unterwasserkamera im Online Shop günstig kaufen: Eine gute Wahl

Der Kauf im Internet bietet einige Vorteile:

  • Das Internet überzeugt mit einer breiteren Auswahl, als der nächste Elektromarkt
  • Durch Vergleichsmöglichkeiten kann der günstigste Preis ermittelt werden
  • Bequemer Einkauf rund im die Uhr
  • Einkaufen ohne Wartezeiten
  • Option der kostenlosen Retoure im Falle eines Mangels
  • Kundenrezensionen zu den Modellen erleichtern die Kaufentscheidung

Doch es gibt auch Nachteile:

  • Es gibt keine Möglichkeit zur persönlichen Beratung
  • Die Kamera kann nicht vor dem Kauf getestet werden
  • In Abhängigkeit vom Warenwert können zusätzliche Versandkosten entstehen
4.50 avg. rating (87% score) - 4 votes

Hi - Ich bin Thomas. Ich liebe Reisen, Filme, Sport, Design und Technik. Seit Oktober 2013 schreibe ich regelmäßig für Outdoor-Kamera.Org
  • Hösch

    Hallo, ich möchte mir für den urlaub eine Unterwasserkamera kaufen die bis 30m wassertiefe ausreicht , welche sollte ich nehmen??

    • Thomas

      Hallo Hösch,

      Mit einer normalen Kompakt Unterwasserkamera kannst du
      zwischen 10 bis 20 Meter tauchen. Ab 20 Meter solltest du ein
      Unterwassergehäuse benutzen. Testweise habe ich die Olympus TG-2 mit Olympus PT-053 Unterwassergehäuse: http://amzn.to/1d9wzWi genutzt.
      Dadurch wird deine Digitalkamera bis zu 45 Meter wasserfest.
      Liebe Grüße
      Thomas

  • Matze

    Hallo Thomas, ich möchte mir eine Outdoorkamera kaufen. Die Qualität der Bilder und Videos sollten zwar gut sein aber das wichtigste wäre, dass die Kamera sehr stabil, ist. Ich möchte diese zum Schnorcheln, Skifahrern und Radfahrern nutzen. Derzeit denke inch an eine gopro 3+ Whites oder Silver oder eine Panasonic dmc ft5. Bei der Panasonic haben einige Leute berichtet, dass diese nach kurzer Zeit im Wasser undicht wäre auch an der Oberfläche. Könntest du mir hier vielleicht einen tip geben?

    • Thomas Nguyen

      Hallo Matze,
      Die GoPro macht wirklich sehr gute Videos aber ist nicht so gut beim
      Fotografieren. Wenn die FT5 richtig angewendet wird (Anschlüsse müssen sorgfältig geschlossen werden, richtige Pflege), dürfte kein Wasser eindringen. Wenn du aber nur Videos machen willst dann ist die GoPro 3 + zu empfehlen (mit 40 Meter wasserdichtes Gehäuse). Hoffe ich konnte helfen. Viele Grüße

      • Matze

        Danke für die schnelle Hilfe!

  • Tobias

    Hallo,
    ich bin auf der Suche nach einer Kamera für den Urlaub im Oktober.
    Da ich auf jeden Fall auch Unterwasserfotos machen möchte, brauche ich wohl eine Outdoorkamera. Nun habe ich viel Positives über die Lumix FT5 gelesen. Wobei diese aber wohl auch eher schnell am Bildrauschen leidet. Dann hab ich mich nach einer lichtstärkeren Kamera umgesehen und bin auf dir Ricoh WG-4 gestoßen mit f2.0 . Konnte aber nicht viel darüber finden. Vielleicht können Sie mir ja einen Tipp geben, welche die bessere Lösung ist.
    Oder kommt vielleicht sogar noch ein Nachfolger der Lumix raus vor Oktober?

    Gruß
    Tobias

    • Thomas Nguyen

      Hallo Tobias,
      leider kann ich dir noch keine Informationen bzgl. der Ricoh WG-4 geben, da ich die Kamera noch nicht getestet habe.
      Ein Problem aktueller Unterwasserkameras ist leider das Bildrauschen. Mit der Lumix FT5 habe ich keine schlechten Erfahrungen gemacht. Ab ISO 400 gibt es jedoch Einbußen in den Bilddetails, was aber bei den
      Outoorkameras „normal“ ist weil der Fokus hier eher in den
      Outdooreigenschaften liegen. Bzgl. eines Nachfolgers habe ich keine
      Auskunft gefunden. Kann dir schreiben, wenn das neue Modell rauskommt.
      Viele Grüße

  • Traumtaenzerin2

    Hallo,
    ich suche für meinen Urlaub eine Outdoorkamera…möchte sie sowohl unter Wasser (schnorcheln) als auch über Wasser nutzen, da ich keine Lust habe 2 Kameras mitzunehmen…schwanke zwischen der Panasonic DMC-FT5 und der Sony DSC-TX30…
    Danke schon mal

    • Traumtaenzerin2

      Oder doch eher eine ganz andere Outdoorkamera?

      • Thomas Nguyen

        Hallo, ich würde die Panasonic FT5 nehmen. Die Bildqulität ist besser! Die FT5 macht auch am Land gute Bilder. LG

  • Ca

    Hallo, ich gehe ab September für 8 Monate ins Ausland zum reisen (4 Monate Lateinamerika und 4 Monate Asien) ich möchte deshalb eine outdoor Kamera. bin aber total überfragt welche… bzw überlege ich mir auch schon eine Actionkamera zu kaufen wie z.B. gopro.
    Kann mir wer einen Tip geben? möchte nicht so arg viel geld ausgeben… ca. 200 €

  • Kulli

    Hey,
    wann testet ihr die Olympus TG-3?
    Gruß!

  • Bernd

    Hallo,
    ich wollte mit meiner Freundin 3 Wochen auf die Kanaren fliegen. Meine Freundin ist Taucherin und ich möchte es dort lernen. Nun suchen wir eine Kamera, die schöne Bilder macht, aber nicht zu teuer ist.
    Preis gerne um die 100€, kann aber auch bis 350€gehen, wenn die Qualität besser ist.
    MfG Bernd

  • Andreas

    Hallo
    Meine Tochter (13) wünscht sich eine Unterwasserkamera. Sie schnorchelt und würde gerne gute Unterwasserphotos machen können. Wir fahren dieses Jahr auf die Seychellen und da würde sie diese Kamera gerne einsetzen.
    Welches Modell würdest Du für diesen Zweck empfehlen ?
    Gruss
    Andreas

    • Thomas Nguyen

      Hallo Andreas,
      Die Nikon Coolpox S32 ist bis ca. 10 Meter Wasserdicht und ideal für Schnorcheln geeignet. Weitere Infos gibt es hier: http://www.outdoor-kamera.org/kinderkamera-nikon-coolpix-32-im-test/

      • Andreas

        Hallo Thomas
        Danke für Deine prompte Antwort ! Ich habe die Kamera gegoogelt und bin etwas erstaunt über den tiefen Preis von ca. 100 Euro.
        Nichts gegen tiefe Preise, aber meinst Du, diese Kamara macht auch qualitativ gute Bilder und Videos. Ich wäre sonst auch bereit, etwas mehr auszugeben.
        Gruss Andreas

        • Thomas Nguyen

          Ich wusste nicht wie das Budger für deine Tochter ist. Die S32 macht gute Bilder/Videos für wenig Geld. Besser ist natürlich der die Panasonic: http://amzn.to/1y0oDtO
          Für mich persönlich die beste Unterwasserkamera mit gutem Preis/Leistungsverhältnis.

  • verena

    Hallo!
    Ich hab eine DMC-FT5 Lumix zum Geburtstag bekommen. Wie viel kostet es denn ungefähr die Dichtung zu wechseln? Einmal im Jahr ist nicht wenig. Und wo lasse ich das am besten machen? 🙂
    Liebe Grüße!